Auch TSV Ottobrunn II ist Aufsteiger

Ottobrunn – Am letzten Spieltag der A-Klasse stehen sich der Zweitplatzierte TSV Ottobrunn II und der Drittplatzierte FC Internationale Taufkirchen gegenüber. Die Vorzeichen waren klar: Verlieren ist für die Ottobrunner keine Option.

Es war eine Partie, die alles bot, was sich der Fußballfan von einem echten Endspiel um den Aufstieg vorstellen kann. Über 200 Zuschauer (Rekord in der A-Klasse) auf den Rängen, ein verschossener Elfmeter, hochkarätige Torchancen auf beiden Seiten, hochkochende Emotionen und ein Platzverweis. Mehr kann der Fußball in der Endphase einer Saison kaum bieten. Arbeit, Disziplin, Schweiß und Tränen – all das stand gegen Taufkirchen auf dem Prüfstand. Letztendlich behielt das Team von Trainer Ethem Perovic trotz verschossenem Elfmeter die Nerven und kehrt nun nach dem 2:0 Erfolg nach zwei Spielzeiten als Tabellenzweiter wieder zurück in die Kreisklasse. „Aufgrund des besseren Torverhältnisses bei Punktgleichheit fühlen wir uns trotzdem als Meister. Wir haben uns auch nach neun Punkten Rückstand auf DJK (SV-DJK Taufkirchen, Anm. d. Red.) nicht unterkriegen lassen und weiter hart für unser großes Ziel gekämpft. Ich bin einfach unglaublich stolz auf dieses Team. Jetzt wird der Hahn laufen“, resümiert Coach Perovic die Saison und gibt einen Ausblick über die nächsten Stunden.

Die Kaderplanung für die kommende Kreisklasse-Saison ist dennoch in vollem Gange. Die Mannschaft wird Abgänge, wie von Kapitän Christopher Reichel, Niko Gassner (beide in die erste Mannschaft des TSV Ottobrunn) und Toni Lancellotti (Karriereende mit 45 Jahren) kompensieren müssen. Perovic weiß, dass dies eine schwere, aber keinesfalls unmögliche Aufgabe ist. „Ich weiß, dass mit dem Abgang dreier Leistungsträger ein Loch hinterlassen wird, das ich schließen muss. Aus der U19 kommen talentierte Spieler in meine Mannschaft, denen ich einiges zutraue und teilweise auch schon bewiesen haben, dass sie den Sprung in den Herrenbereich vollziehen können.“ blickt der 37-Jährige optimistisch in die Zukunft. Auf die Frage nach dem Ziel für die kommende Saison antwortete er selbstbewusst: „Klassenerhalt“.

(cr)