Geschichte

Seit nun mehr 70 Jahren rollt der Vereinsfußball erfolgreich in der Gemeinde Ottobrunn. Als sich 1949 erstmals Sportinteressierte zusammenschlossen und den „Turn- und Sportverein Ottobrunn“ gründeten, ahnte niemand, dass sich der Verein als fester Bestandteil südöstlich der Landeshauptstadt Münchens integrieren würde. Bereits ein Jahr nach Gründung meldet der TSV beim Bayerischen Fußball-Verband (BFV) die ersten ottobrunner Vereinskicker im Ligabetrieb, um fortan alles für die blau-weißen Farben in die Waagschale zu werfen.

Schnell entwickelte sich der TSV Ottobrunn zu einer der ersten Anlaufstellen für jeden Amateurfußballer aus den umliegenden Gemeinden. Ebenso unermüdlich steigt auch die Anzahl der Mitglieder. Mit über 600 Mitgliedern bildet der Fußball aktuell die zweitgrößte und gleichzeitig auch erfolgreichste Sparte des Vereins.

Der TSV Ottobrunn in der sportlichen Achterbahn

Seit der Gründung befindet sich der TSV Ottobrunn immer wieder auf einer sowohl sportlichen als auch finanziellen Berg- und Talfahrt. Angefangen mit der ersten sportlichen Niederlage der Vereinsgeschichte gegen den TSV Brunnthal (0:12) im Jahre 1950, feierten die Blau-Weißen ausrechnet gegen die Altherrenmannschaft des heute großen FC Bayern München den ersten Sieg (4:2) der Vereinsgeschichte. 1967 konnten die erste Herrenmannschaft den ersten von zahlreichen Aufstiegen in höhere Spielklassen zelebrieren. Von der B-Klasse aus ging über Umwege und viel Schweiß und harter Arbeit sogar bis in die Landesliga des BFV, die der TSV Ottobrunn 1987 sportlich wieder verlassen musste und seither nicht mehr erreicht werden konnte. Zurück auf der Siegerspur konnten die Senioren 1984 und 1985 wieder Erfolge verzeichnen: Währenddessen die Senioren A ’84 mit dem Gewinn der Münchner Kreismeisterschaft und dem Vizemeistertitel Oberbayerns vorlegten, setzten die Senioren B im Folgejahr mit dem Oberbayerischen und Bayerischen Meistertitel nochmal einen drauf.

In der Saison 2019/20 kämpfen die Herrenmannschaften in der Kreisliga, Kreisklasse und C-Klasse um die begehrten Aufstiegsplätze.

Der Lohn für harte Jugendarbeit

Die Förderung und Ausbildung ottobrunner Talente trug trotzdem disziplinierter und harter Arbeit eine lange Zeit keine Früchte. Mit Markus Oberleitner entsprieß das wohl bis heute größte Talent der Ottobrunner Vereinsgeschichte dem TSV. Neun Jahre schürrte Mittelfeldspieler die Schuhe für den TSV Ottobrunn und durchlief dabei sämtliche Jugendmannschaften. bevor es ihn zur SpVgg Unterhaching zog und später mit seinem Tor im legendären Bundesliga-Finale 2001 gegen Bayer 04 Leverkusen dem FC Bayern München zur Meisterschaft verhalf. Mit einem erfolgreichen Jugendkonzept feierten auch diverse Jugendmannschaften Meisterschaften in den Kreisligen und dem folglich Aufstieg in die Bezirksligen des BFV. Den größten Erfolg der nahen Vergangenheit konnte das B-Jugend Team um Trainer Erwin Eisenhofer, der bereits erstmalig 1990 für TSV Ottobrunn tätig war, mit dem Aufstieg in die Bezirksoberliga verzeichnen. 

In der Saison 2019/20 wird die B-Jugend in der vierthöchsten Spielklasse im deutschen Jugendfußball vertreten sein.